türkçe english

Zeki Arslan:

ein türkischer Maler, Pendler zwischen zwei Welten


Über Zeki Arslan Über Arslans Kunst Ausstellungsliste Kunstverein Lippstadt Osthaus Museum Hagen Museum am Ostwall Links



Der Künstler mit seiner Plastik "UNENDLICHKEIT"
brennende Erde - yanan toprak - toprak Aufbrechende Krusten 2 - yarýlan yer Verwerfungen - savruluþlar Entfaltungen - acýlýmlar Turbulenzen - karmaþýklýklar
Glühendes Gleichgewicht - kýzgýn dengeler Ohne Titel - isimsiz Roter Riese - kýzýl dev Ganzheit 2 - bütünlük 2 Energiequellen - enerji kaynaklarý
Kalt oder warm - soðuk yada sýcak Gelb nah - yakýn sarý Blau im Schwarz-weiß - siyah beyazdaki mavi


Jahresgaben des Kulturvereins Lippstadt 2014

(zusammen mit Ulrich Erben)

Jahresgaben Kulturverein Lippstadt 2014


Bilder der Ausstellung im Kunstverein Lippstadt
vom 26.10.2014 - 21.12.2014

Kunstverein Lippstadt
Bilder der Ausstellung im Osthaus Museum Hagen
vom 09.12.2011 - 05.02.2012

Osthaus Museum Hagen
Bilder der Ausstellung im Museum am Ostwall, Dortmund
vom 11.12.1994 - 15.01.1995

Museum am Ostwall


Kontaktaufnahme zu Zeki Arslan:    

Atelier-Adresse in Deutschland: in der Türkei: E-mail to Zeki Arslan
Buchenweg 27
59557 Lippstadt
Tel. +49 2941 22503
Icadiye Cad. No. 33/2
Kuzguncuk-Istanbul
+90 216 3433689
arslan.zeki@web.de

Wer ist Zeki Arslan?

Arslan wurde 1949 in Bartýn in der Türkei geboren und siedelte 1975 nach Deutschland um. Er hat in den Jahren 1977-1982 eine klassische Ausbildung an der Fachhochschule Münster im Bereich Design absolviert. Zum Spektrum dieser Ausbildung gehörte die Beschäftigung mit gegenständlicher Malerei, Fotografie, Serigraphie, Radierung, und Graphikdesign. Bei seinen Studien war er vornehmlich am Phänomen Struktur interessiert. Dies blieb ihm in seiner weiteren künstlerischen Entwicklung erhalten.

In den Jahren 1982-1985 setzte er seine Arbeiten einem Prozeß des Schaffens und Zerstörens aus. Vornehmlich kleinformatige Arbeiten wurden für Oberflächen-Experimente benutzt. Ausgangspunkt war dabei das mit Ölfarbe gemalte Bild, welches diversen Experimenten unterzogen wurde.

Mit zunehmender Konzentration auf Struktur-Analysen wurde die Farbe immer mehr zurückgenommen, die Bilder verblaßten und entfernten sich von inhaltlichen Äußerungen. Mit grauen, braunen, gelben, hellgrünen und erdigen Farben und Tönen entstanden mehr Farbflächen als Farbformen. Sie erweckten den Eindruck von Weite im Sinne der Abwesenheit von perspektivischer Tiefenillusion. Wir finden im besten Sinne reine Fläche und farblose Farben. Aufgrund des Fehlens von Bildanfang und -schluß assoziieren die Kompositionen Endlosigkeit, die durch die Verwendung des All-Over-Prinzips entsteht.

Arslan entscheidet sich 1985, ungegenständlich zu arbeiten.

Seine Kunst ist im Kontext mit den Bildäußerungen des Deutschen Informel zu sehen. "Deutsches Informel" und "All-Over-Prinzip" wurden geradezu zu seinem Markenzeichen.
Anders ausgedrückt: Arslan realisierte eine Bildsprache mit zusammenhängenden Formen

Arslan lebt heute allerdings in einer grundsätzlich anderen geistigen und seelischen Umwelt. Seine Arbeiten nach 1987 entstanden durch die Verknüpfung von blassen Farbtönen zu einer lyrischen Bildsprache.

(Auszug aus einem Artikel von Necmi Sönmez)

Vollständiger Text zurück zum Seitenanfang

Zeki Arslan - Ruhe, die von Bewegung erfüllt ist

Es gibt keinen Stillstand in den Bildern von Zeki Arslan, nur Farben in Bewegung. Der Blick findet keine Begrenzungen, es bilden sich keine Formen. Die Farben sind zerrissen, sie eilen oder schweben über die Fläche, tauchen auf, verlaufen in kurzen Richtungen über die Leinwand, überlagern sich, fließen und stieben auseinander. Doch trotz dieser Dynamik zieht sich kein Geschehen durch das Bild, es ereignet sich kein expressiver Vorgang. In jedem Werk von Zeki Arslan verdichtet sich eher ein vibrierender Zustand, erfüllt mit malerischen Energien. All die Impulse von farbiger Kraft und bewegten randlosen Spuren setzen sich nicht über die Fläche hinweg fort, sondern tauchen in ein ungerichtetes Dunkel ein, aus dem jede Farbe, jede Bewegungsspur mit einer anderen, nur ihr eigenen Impulsrichtung und Energie hervortritt. Auch die unruhigsten Farbspuren bleiben jeweils für sich, sie verketten sich nicht miteinander. Jeder Fleck, jeder farbige Wischer schickt seine eigene Farb- und Verlaufsenergie einzeln zum Blick des Betrachters. In dieser Nicht-Fortsetzbarkeit jedes Impulses liegt der grundlegende Unterschied zum westeuropäischen Informel der 5oer Jahre...

(Auszug aus einem Artikel von Dr. Erich Franz)

Vollständiger Text zurück zum Seitenanfang


Über Zeki Arslans Kunst

Eingebettet in den ihm von der Herkunft her fremden westlichen Kulturkreis reflektiert er den Zustand unserer Welt auf seine ganz persönliche Art. Kompromißlos verschreibt er sich der individuellen Kunst-Äußerung, malt gestisch-heftig, emotional auftrumpfend mit glühenden Farben. Kompositorisch bestimmendes Prinzip: Das Chaos schlechthin. Ein getreues Abbild also der gegenwärtigen globalen Situation - meint man auf den ersten Blick.

Ratio und Emotion zugleich - das "klassische" künstlerische Prinzip bezeichnet auch bei Zeki Arslan den Kosmos seines Einflußnehmens auf uns.

(Auszug aus einem Artikel von Tayfun Belgin)

Vollständiger Text zurück zum Seitenanfang


Weitere Seiten zu Zeki Arslan:

Seiten anderer türkischer Künstler:

Galerie Binyil, Istanbul

Kare Sanat-Galerie, Istanbul

Mine Sanat-Galerie, Istanbul

Galerie Neher, Essen

Suzan E. Kaube, Deutsch/türkische Malerin und Schriftstellerin

Seyyit Bozdoðan, in Köln frei schaffender türkischer Maler

Seite des Kunstvereins Lippstadt

Markus Krueger, freischaffender Künstler in Lippstadt

zurück zum Seitenanfang


Email an Zeki Arslan
E-mail an Zeki Arslan
Entwurf und Realisation: Klaus Kaube
klaus.kaube@web.de
©Hamburg 2002,2015
Änderungsstand: Apr. 2016